Speisekarte oder Speisenkarte?

deklination Warum heißt es ›Speisekarte‹, obwohl es doch auch ›Getränkekarte‹ heißt? Über normale und motivierte Zusammensetzungen im Deutschen und die Rolle von Fugenelementen.
Dauer: 28 Minuten.

Video herunterladen Video Fullscreen ansehen

Video veröffentlicht am 30.01.2013 (39.79 MB).

Dieses Video ist Teil der Playlist deklination. Damit können Sie alle Videos zu diesem Thema mit dem Videoplayer auf Ihrem Computer (zum Beispiel VLC) streamen.

Normale Wortbildung: Speisekarte

Es heißt allein Speisekarte und nicht Speisenkarte, weil es sich um eine Zu­sam­men­setzung mit dem Verb spei­sen han­delt.

Die Speisekarte, früher auch Speisezettel, ist eine Karte, die man beim Spei­sen ver­wen­det, und kei­ne Karte, auf der Spei­sen aufgeführt sind.

Das gilt für alle Zusammensetzungen mit Speise∙:

Der Bindelaut bleibt tendenziell (Blasebalg, aber Blaskapelle) dort er­hal­ten, wo der Stamm der Vor­der­glieds auf einen stimm­haf­ten Ver­schluß­laut oder wie bei speisen auf stimm­haf­tes s endet. Da­gegen:

Motivierte Wortbildung: Speisenkarte

Bei Speisenkarte handelt es sich wie bei allen Zu­sam­menset­zun­gen mit einer Plu­ral­form im Vor­der­glied um eine moti­vier­te Bil­dung. Ihr liegt ein außer­sprach­licher Ge­dan­ke (Motiv) zu­grunde: Auf der Karte sind meh­rere Spei­sen auf­geführt. → Das Vor­der­glied soll in der Mehr­zahl stehen.

Beim Ge­schäfte­macher han­delt es sich um einen, der aus allem ein Ge­schäft und daher viele Ge­schäf­te macht. Die nor­male, un­moti­vier­te Bildung wäre Ge­schäfts­mann und Ge­schäfts­frau, wobei das Fu­gen­element s kei­nen Geni­tiv aus­drückt, son­dern steht, weil das Vor­der­glied auf t endet (vgl. Ge­bots­schild, Ge­biets­anspruch versus Gehirn­opera­tion, Ge­hör­gang).

Das Geisterschloß ist eine motivierte Bildung, weil die nor­male Bil­dung Geist­schloß das Schloß selbst zum Geist machen würde. Das Geister­schloß ist jedoch ein leib­liches Schloß mit Geistern darin.

So heißt es Speise­kammer, obwohl in dieser Kam­mer nicht ge­speist wird, son­dern Speisen ge­lagert wer­den. Die moti­vier­te Bil­dung wäre Spei­sen­kam­mer. Auch der Spei­sen­auf­zug ist eine mo­tivier­te Bil­dung sowie die Gäste­liste.

Die motivierte Bildung Speisenkarte ist in der All­gemein­sprache un­üblich. Sie ist zudem un­sin­nig, weil sie gegen­über der nor­malen Bil­dung Speise­karte keine zu­sätz­liche In­for­ma­tion ent­hält, die sich nicht schon aus der Natur der Sache er­gäbe. Im Ge­gen­satz zum Ge­schäfte­macher ist bei der Speise­karte ohne­hin klar, daß da­rauf mehr als eine Speise ver­zeich­net ist.

Auch bei gesteigertem kuli­nari­schem In­teres­se sollte man des­halb von Speise­karte spre­chen.

Falsch ist die An­nahme, Spei­sen­karte wäre kor­rek­ter als Speise­karte, oder eine Speise­karte könnte nur eine ein­zige Speise ent­hal­ten. In der nor­ma­len Wort­bil­dung gibt es die Di­men­sion Numerus nicht.

Dieser Irrtum wird gestärkt durch die Getränke­karte, die als motivier­te Plu­ralbil­dung aufgefaßt wird. Tat­säch­lich finden man das Fugen­ele­ment e bei allen Zu­sam­men­set­zun­gen mit Getränke-, zuerst beim Ge­tränke­maß, einer Be­zeich­nung für Hohl­maß (wieviel man ein­fül­len = ge­trän­ken kann). Das Fu­gen­ele­ment ist keine Plural­endung und geht auch nicht auf eine Plu­ral­endung zurück.

Alle Zusammensetzungen mit dem Fugenelement n sind eben­falls nie­mals Plural­bil­dun­gen, son­dern gehen auf alte schwa­che Geni­tive zurück: Son­nen­finster­nis, Stun­den­kilo­meter.

Empfehlung

Motivierte Bildungen sollten sel­tene Aus­nahmen sein. Machen Sie also aus der Nuß­torte kei­ne Nüsse­torte, aus dem Ast­werk kein Äste­werk und aus dem Vogel­nest kein Vögel­nest. Denn die Wort­bil­dung des Deut­schen funk­tio­niert nach an­de­ren Re­geln, die nicht leicht zu durch­schauen sind.

Das dicke Deutschbuch
von Belles Lettres

Die großen Themen von Belles Lettres in einer rasanten und witzigen Erzählung:

Grammatisches Geschlecht, Genitiv, gutes Deutsch und schlechtes Deutsch, Konjunktiv, Anführungszeichen und Zitieren, die Zukunft der deutschen Sprachen und vieles mehr!

Info und LeseprobeInfo und im Browser loslesen ePubLeseprobe als epub-Datei herunterladen PDFLeseprobe als PDF-Datei herunterladen