Es tut mir [l]eid!

Es tut mir [l]eid!

rechtschreibung Vielen tut eine Sache nicht mehr leid, sondern Leid. Die Klein­schreiber fragen sich, wie einem eine Sache ein Leid antun kann. Falsche Groß­schrei­bungen breiten sich in der deutschen Sprache aus. Seit Kurzem nimmt man das Sub­stanti­vieren ziemlich Ernst. Doch meist sind diese Schrei­bungen nach allen Regelwerken falsch.
Dauer: 30 Minuten.

Video herunterladen Video Fullscreen ansehen

Video veröffentlicht am 02.08.2010 (35.81 MB).

Dieses Video ist Teil der Playlist rechtschreibung. Damit können Sie alle Videos zu diesem Thema mit dem Videoplayer auf Ihrem Computer (zum Beispiel VLC) streamen.

Leid oder leid?

Nach der aktuellen amtlichen Rechtschreibung lau­tet die kor­rek­te Schrei­bung: Es tut mir leid. Die Groß­schrei­bung Es tut mir Leid ist in al­ter und neu­er Recht­schrei­bung falsch und zudem auch ein lexi­ka­li­scher Feh­ler.

Die Kleinschreibung stimmt auch mit der klassischen Recht­schrei­bung über­ein. Aller­dings besteht diese Ein­tracht nur an der Ober­fläche. Der Schrei­bung lie­gen ver­schie­dene Ge­dan­ken zu­grun­de. Dies zeigt sich beim Infi­ni­tiv. In neuer Recht­schrei­bung wird zu­sam­men-, in al­ter ge­trennt­ge­schrie­ben:

  • Amtliche Rechtschreibung: leidtun
  • Klassische Rechtschreibung: leid tun

Orthografie

Neue Rechtschreibung

Die geltende amtliche Rechtschreibung von 2006 sieht in leidtun ein zu­sam­men­gesetz­tes Verb mit ab­trenn­barem Vor­der­glied. Nach die­ser Ein­schät­zung muß zu­sam­men­geschrie­ben wer­den, wenn leid vor tun steht, weil es sich um ein Wort han­delt. Im Vor­der­glied wird das Sub­stan­tiv das Leid gese­hen, das als Wort­bil­dungs­element aller­dings kein Sub­stan­tiv mehr ist. Des­halb ist es auch klein­zu­schrei­ben, wenn es vom Verb abrückt: Es tut mir leid nach dem Schema teil­nehmen: nimmt teil oder statt­finden: findet statt.

Klassische Rechtschreibung

Die alte Rechtschreibung (amtlich bis 1996) schreibt leid in dieser Wendung eben­falls im­mer klein, die Grund­form jedoch aus­ein­ander: leid tun.

Das wirft Fragen auf. Bei Getrenntschreibung wie Auto fah­ren wur­de die Wen­dung nicht als Wort­bil­dung gesehen. Das Sub­stan­tiv war also Objekt zum Verb und kein Wort­bil­dungs­ele­ment. Des­halb wurde es groß­geschrie­ben.

Warum aber schreibt man dann nicht auch Leid tun? Die Ant­wort ist ein­fach: Weil leid gar kein Sub­stan­tiv ist, son­dern ein Ad­jek­tiv.

Etymologie und Syntax

Die Wendung es tut mir leid mit der Bedeutung bereuen hat nichts mit der ähn­lich klin­gen­den Wen­dung einem ein Leid an­tun zu tun. Das es tut also nicht mir ein Leid an.

Das Adjektiv leid bezeichnete ursprüng­lich den ge­nauen Gegen­satz zu lieb, be­deu­te­te also feind­lich ge­sinnt. So sagte man einst: Es wære mir liep ode leit. Heute ver­tritt die­se Bedeu­tung eher das Ad­jek­tiv feind: Er ist mir (spinne)­feind. Von leid spricht, wer einer Sache über­drüs­sig ist:

Ich bin die Sache leid.

Ich habe es leid.

Auch andere Adjektive kommen in dieser Konstruktion vor:

Es tut mir wohl.

Es tut mir gut.

Es tut mir weh.

Daß leid in es tut mir leid kein Substantiv sein kann, zeigt sich in der Erwei­te­rung es tut mir leid um dich. In älte­rem Deutsch zeigt lieb auch die En­dung des Ad­verbs: alt­hoch­deutsch leido, mittel­hoch­deutsch leide.

Aus dem Komparativ ist unser Adverb leider ent­stan­den.

In Wörterbüchern mit klassischer Recht­schrei­bung fand man die Wen­dung unter dem Lemma lieb (Ad­jek­tiv). Die Schrei­bung der Re­form ist richtig, ob­wohl ihre Be­grün­dung lexika­lisch und gram­mati­kalisch falsch ist. Denn man schreibt auch zusam­men­gesetz­te Ver­ben, de­ren Vor­der­glied aus einem Ad­jek­tiv ent­stan­den ist, zu­sam­men: gut­heißen, gut­gehen lassen, weh­tun.