Journal

Aktualisiert am 18.04.2017 um 04:00 Uhr.

Seinfeld

In dem Namen Seinfeld (wie die TV-Serie) steckt mittelenglisch shēne (schön), as in that was a lady fayre and schene, das sonst ausgestorben ist. Seinfeld entspricht damit deutsch Schönefeld oder Senefeld. Alle englischen Orts- und Nachnamen mit shine oder scene gehören dazu, obwohl von ihnen kaum noch welche übrig sind.

Celtic

Englisch Celt (Kelte) und Celtic (keltisch) spricht man regulär mit /k/, nur den Fußballverein Celtic Glasgow mit /s/.

Sozusagen

Belles Lettres bei Sozusagen im Bayerischen Rundfunk:

Sendung anhören

Consecutio temporum

Hier eine kleine Anmerkung für Sprachlehrer und Lateinschüler:
Es heißt cōnsecūtiō témpŏrum und nicht cōnsecūtiō tempōrum.

Im Denksport-Buch habe ich bei allen lateini­schen Wör­tern und Gram­matik­begriffen die Vokal­längen und -kürzen markiert, wie sich das für einen braven Lateiner gehört. Die habe ich vor der Druck­legung alle noch einmal nach­geprüft, weil es durchaus vor­kommen kann, daß man sich bei einem Wort seit der fünften Klasse zum Narren macht.

Bei einer Phrase wie consecutio temporum geht das nicht mit dem Wör­terbuch, deshalb habe ich alles von Standard­grammati­ken bis zu lati­nisti­schen Fach­büchern konsultiert, in denen Vokal­längen markiert wurden. Aus­gerechnet bei consecutio temporum, dem Fach­begriff für die Zeiten­verschie­bung bei der in­direk­ten Rede, die es in allen Nachbar­sprachen, aber nicht beim deutschen Konjunktiv gibt, fanden sich auf temporum keine Markierungen. Die Ver­fasser wollten es so aussehen lassen, daß dieser Fall so eindeutig ist, daß es keine Mar­kierun­gen brauche, aber die schnöde Wahrheit ist, daß sie die Längen nicht kannten.

In englischsprachigen Grammatiken fand ich mehrmals cōnsecūtiō tempōrum, während ich aus dem Lateinunterricht cōnsecūtiō témpŏrum kannte. Langen Vokal im Genitiv Plural hat mit Sicher­heit die a-Klasse — amic∙ā∙rum —, weil das Suffix von ur­indoger­manisch ∙eh₂ (im Denk­sport­buch als a-Wörter be­zeich­net) her­rührt, das zu ā wird. Diese Länge hat ana­logisch auf die o-Klasse abgefärbt: urlateinisch amic∙ŏ∙rum → lateinisch amic∙ō∙rum.

Tempus ist aber ein konsonantischer s-Stamm und kein o-Stamm. Die Länge könnte zwar bis hierher abgefärbt haben, aber eine solche Annahme verlangt aus­drück­liche Beweise, wie man sie aus der Metrik gewinnt. Da es Sonntag und am Dienstag Impri­matur war, habe ich die beiden höch­sten Authori­täten für lateinische Vokal­längen kon­sultiert, die es auf der Welt gibt: Wilfried Stroh, ein Latein­profes­sor, bei dem ich als Student selbst noch Vorlesungen über Latein und auf Latein gehört und sogar ein Seminar zur lateini­schen Metrik besucht habe, gilt weltweit als bester aktiver Latein­sprecher. Dazu noch den Thesaurus Linguae Latinae.

Herr Stroh antwortete noch am Sonntag, die Antwort vom Thesaurus kam am Montagmorgen, und zwar vom Direktor persönlich. Es ist interessant, daß ein Wörterbuch, an dem seit hundert Jahren gearbeitet wird und das seitdem beim Buch­staben P angekommen ist, regel­mäßig schneller hilft als der ADAC.

Beide sprachen sich eindeutig für cōnsecūtiō témpŏrum aus. Das ist durch die Metrik ganz sicher nachzuweisen. Das heißt alle Neutra auf ∙us (im Denk­sport­buch auf Seite 86 aufgeführt) haben im Genitiv Plural ererbte Kürze: ∙ŏrum.

BL-Webseite

Inzwischen läuft die Webseite rund. Das Journal habe ich noch einmal neu gelayoutet. Das nächste Video kommt in den nächsten Tagen. Die Karten­sektion kommt noch vor Jahres­ende.

Errata: Denksport Deutsch (05.12.2016)

Drei Fehler sind bisher in Denksport Deutsch entdeckt:

  • Auf Seite 31 heißt es in der Grafik natürlich italienisch la cosa und nicht il cosa. Das passiert, wenn man auf den letzten Drücker Grafiken über­arbeitet und beim Kopieren nicht aufpaßt.
  • Auf der Seite 146 im letzten Absatz: Frankfurt war freie Reichs­stadt und nicht freie Reichs∙haupt∙stadt. Der Fehler bestand seit der Erst­fassung und tarnt sich durch Augen­fällig­keit.
  • Auf der Seite 191: Sein Gehirn statt Seine Gehirne.

Die Etymologie von ›deutsch‹ als Kurzartikel

Zu dem Video zur Etymologie des Wortes deutsch gibt es nun auch einen Artikel. Außerdem gibt es Screenshots aus dem Video. Eine Lernkarte folgt noch.

Die Etymologie von ›Arier‹ als Kurzartikel

Zu dem uralten Video zur Etymologie von Arier gibt es nun auch einen Kurzartikel mit hübschen Grafiken. Eine Lernkarte folgt noch.

Screenshots für Q und Kentum und Satem

Für das Video über den Buchstaben Q und Kentum- und Satemsprachen gibt es nun Screenshots.

Neue Lernkarte

Die Wörter Pagina, page, Pakt, Fuge, Fach und fair sind alle mit dem deutschen Verb ›fangen‹ verwandt.

Die Wörter Pagina, page, Pakt, Fuge, Fach und fair sind alle mit dem deutschen Verb ›fangen‹ verwandt.

Links

Neueste Beiträge von Belles Lettres

Indogermanisch und nicht indoeuropäisch

Es heißt indogermanisch, weil Jacob Grimm in seiner Deutschen Grammatik 1822 die Ver­wandt­schaft der indo­germani­schen Spra­chen im mathe­mati­schen Sinne mit dem Ger­mani­schen und dem Indi­schen bewiesen hat.

Video-Tutorial Artikel

Grammatik als Mittel des Ausdrucks

Grammatik ist keine Prüfung, die man besteht. Sie ist ein Mittel, mit dem man sich ausdrückt. Man fragt sich nicht, ob der Irrealis in einer Situation richtig ist. Indem man den Irrealis verwendet, macht man die Situation irreal.

Video-Tutorial

Homo sapiens: Ackerbau, Seßhaftigkeit, Monogamie

Die Suche nach der großen Liebe und die Gründung einer Familie kommen uns wie die eingeborene Lebensweise des Menschen vor. Doch sie reicht nicht weiter als 10000 Jahre zurück und entstand erst, als uns der Ackerbau zur Seßhaftigkeit zwang.

Video-Tutorial

Woher kommt das Wort ›deutsch‹?

Wo liegt der Ursprung des Wortes ›deutsch‹ und wie entwickelte es seine heutige Bedeutung? ›Deutsch‹ ist von dem ausgestorbenen Wort Diet (wie in Dietrich oder Dietmar) abgeleitet. Es beschreibt das Volk aus Menschenauflauf und geht auf die urindogermanische Wurzel ›teuh₂‹ (wachsen, schwellen) zurück, von der auch der Tumult oder der Daumen (als dickster Finger) herrühren. ›Deutsch‹ trat zuerst im Frühmittelalter als lateinisches Adverb theodisce auf und beschreibt dort die Sprache der Volksmassen im Gegensatz zum Lateinischen. Ein, zwei Generationen später steht ›deutsch‹ bereits für das, was es heute noch ist: Die Deutschen im Gegensatz zu allen anderen.

Video-Tutorial Artikel

Nach langem, schwere[m|n] Leiden

›Nach langem, schwere∙m Leiden‹ oder ›nach langem, schwere∙n Leiden‹? Wie beugt man mehrere Adjektive in einer Reihe?

Video-Tutorial

Das dicke Deutschbuch
von Belles Lettres

Die großen Themen von Belles Lettres in einer rasanten und witzigen Erzählung:

Grammatisches Geschlecht, Genitiv, gutes Deutsch und schlechtes Deutsch, Konjunktiv, Anführungszeichen und Zitieren, die Zukunft der deutschen Sprachen und vieles mehr!

Info und LeseprobeInfo und im Browser loslesen ePubLeseprobe als epub-Datei herunterladen PDFLeseprobe als PDF-Datei herunterladen
Alle Journaleinträge