Himmel, uranos, caelum

wortkunde Woher stammt unsere Bezeichnung für den Himmel, und was verrät uns seine Herkunft darüber, wie sich unsere Urahnen den Himmel vorstellten? Im ersten Teil unseres dreiteiligen Tutorials über unseren Himmelswortschatz geht es um den Himmel als Raum: Wir betrachten das deutsche Wort Himmel, das lateinische Wort caelum und das griechische Wort uranos. Wir stellen eine neue Hypothese auf: der germanische Himmel als Metonymie des Horizonts.
Dauer: 49 Minuten.

Video herunterladen Video Fullscreen ansehen
  1. 05:40 Himmel in den germanischen Sprachen
  2. 10:29 Altgriechisch ouranos
  3. 11:30 Lateinisch caelum
  4. 13:08 Der Himmel im Urindogermanischen: djews. Daraus griechisch Zeus, lateinisch Iu-ppiter, deus und dies, germanisch Teiwaz und Dienstag
  5. 15:40 Alte Etymologien für germanisch heminaz (Himmel): Hülle und Gewölbe
  6. 17:30 Neue Etymologie: germanisch heminaz und avestisch ásman- (Stein), altindisch ásman-, griechisch ákmon
  7. 38:00 Die vier Himmelsrichtungen: Süden (Sonne), Norden (unten), Osten (Morgenröte) und West (Abend)
  8. 38:30 Horizont, Erdenkreis und Mittgard
  9. 45:00 Der germanische Himmel als erweiterter Horizont

Video veröffentlicht am 02.02.2014 (68.78 MB).

Dieses Video ist Teil der Playlist wortkunde. Damit können Sie alle Videos zu diesem Thema mit dem Videoplayer auf Ihrem Computer (zum Beispiel VLC) streamen.

Das dicke Deutschbuch
von Belles Lettres

Die großen Themen von Belles Lettres in einer rasanten und witzigen Erzählung:

Grammatisches Geschlecht, Genitiv, gutes Deutsch und schlechtes Deutsch, Konjunktiv, Anführungszeichen und Zitieren, die Zukunft der deutschen Sprachen und vieles mehr!

Info und LeseprobeInfo und im Browser loslesen ePubLeseprobe als epub-Datei herunterladen PDFLeseprobe als PDF-Datei herunterladen