Konjunktiv 2: Schein und Sein

konjunktiv Wie man im Deutschen mit der Wäre-Form und anderen Mitteln Sein von Schein trennt.
Dauer: 38 Minuten.

Video herunterladen Video Fullscreen ansehen
Dieses Thema wird aufwendig und neu im BL-Buch Denksport Deutsch behandelt.

Video veröffentlicht am 13.10.2010 (44.89 MB).

Dieses Video ist Teil der Playlist konjunktiv. Damit können Sie alle Videos zu diesem Thema mit dem Videoplayer auf Ihrem Computer (zum Beispiel VLC) streamen.

Wie kann man im Deutschen aus­drücken, ob et­was nur zu sein scheint oder tat­säch­lich so ist, wie es aus­sieht?

Es fällt einem auf An­hieb das Wort­pär­chen an­schei­nend/schein­bar ein, aber wie ist es mit so ge­läu­fi­gen Wen­dun­gen wie Es sieht so aus …, Es scheint …, Es er­weckt den Ein­druck …? Für solche Ein­lei­tun­gen be­sitzt das Deut­sche An­schlüs­se, mit de­nen man prä­zise for­mu­lie­ren kann, ob die Aus­sage wirk­lich (Realis), mög­lich (Poten­tia­lis) oder hypo­the­tisch und un­wahr (Ir­rea­lis) ist.

Aussagemodus und Verbalmodus

Wenn die Grammatik über Sein und Schein spricht oder über Wirk­lich­keit, Mög­lich­keit und Un­wirk­lich­keit, dann ver­wen­det sie Aus­sage­modi.

Ist die in einer Aus­sage geschilderte Handlung wirk­lich, dann nennt man dies Realis:

  • Am Morgen stand er auf und kochte Kaffee.

Beschreibt die Aus­sage et­was, was nicht tat­säch­lich statt­ge­fun­den hat, also hypo­the­tisch ist, dann spricht man von Ir­rea­lis:

  • Wenn du doch hier wärest! [Du bist es aber nicht.]
  • Das hätten Sie wohl gerne! [Sie bekommen es aber nicht.]
  • Sie hatten sich schein­bar nichts zu sagen! [Aber das sah nur so aus.]

Schwankt die Aus­sage ausdrücklich zwischen diesen bei­den Ex­tre­men, dem Rea­lis und dem Ir­rea­lis, dann spricht man von Poten­tia­lis. Der teilt mit, daß man et­was für möglich oder wahr­schein­lich hält, sich aber nicht ganz si­cher ist:

  • Er dürfte wohl gleich kommen.
  • Dann wird es so sein.
  • Jemand könnte einwenden …

Potential ist eine Aussage nur, wenn sie ausdrücklich mög­lich ist. Ir­real ist sie wenn sie aus­drück­lich nicht wahr oder nicht wirk­lich ist. Ist diese Aus­drück­lich­keit nicht ge­ge­ben, ist die Aus­sage auto­ma­tisch Rea­lis. Er ist der Aus­sagemodus per default.

Es gibt viele Wege, eine Aus­sage in die Modi Poten­tia­lis oder Ir­rea­lis zu set­zen, zum Bei­spiel durch Ad­ver­bien wie wohl oder schein­bar, vor allem aber mit Hilfe der Ver­bal­modi. Das Deut­sche kennt vier Ver­bal­modi: Indi­ka­tiv, Kon­junk­tiv 1 und Kon­junk­tiv 2 und Im­pera­tiv. Der Verbal­modus ver­hält sich zum Aus­sage­modus wie das Werk­zeug zum Inhalt oder wie der Weg zum Ziel.

Der Indikativ er sieht ist der Normalfall. Er schildert reale Aus­sagen. Eben­so der Im­pera­tiv als Be­fehls­form und der Kon­junk­tiv 1. Der Kon­junk­tiv 1Tutorial: Konjunktiv 1 trifft kei­ne Aus­sage darüber, ob der In­halt der Aus­sage wahr oder un­wahr ist; er markiert die Aus­sage ledig­lich als in­halt­lich ab­hän­gig, also als Aus­sage eines ande­ren.

Der Konjunktiv 2 hat dagegen eine ganz ande­re Auf­gabe. Ent­hält eine Aus­sage den Kon­junk­tiv 2, ist sie im­mer ir­real.

In dieser Aufgabenverteilung zwischen Kon­junk­tiv 1 und Kon­junk­tiv 2 liegt übri­gens der Grund, wa­rum die­ser in der ge­spro­che­nen Spra­che oft vor­kommt, jener aber so gut wie nie. In­halt­liche Ab­hängig­keit wird be­reits durch das ein­leiten­de Verb deut­lich, so daß man den Kon­junk­tiv 1 auch durch den In­di­ka­tiv er­set­zen kann:

  • Geschrieben: Er sagte, er komme gleich.
  • Gesprochen: Er sagte, er kommt gleich.

Der Konjunktiv 1 kommt also nur im Schrift­deut­schen und nur in Neben­sät­zen vor, der ir­reale Kon­junk­tiv 2 auch im ge­sprochen Deutsch und da­bei so­wohl in Haupt- als auch in Ne­ben­sät­zen:

  • Wenn du etwas gesagt hättest, hätte ich dir geholfen.

Der Poten­tia­lis dagegen kann im Deutschen — im Gegen­satz zum La­tei­ni­schen! — nicht mit einem Ver­bal­modus erzielt wer­den, son­dern nur durch Modal­ver­ben und Modal­parti­keln:

  • Er wird wohl gleich kommen.
  • Das dürfte stimmen.
  • Das stimmt wahrscheinlich.

Anscheinend und scheinbar

Am ein­fach­sten kann man einen Rea­lis in einen Poten­tia­lis oder Ir­rea­lis ver­wan­deln, in­dem man die Ad­ver­bien anschei­nend oder schein­bar ein­setzt.

  • Realis: Sie führen eine gute Ehe.
  • Potentialis: Anschei­nend führen sie eine gute Ehe.
  • Irrealis: Scheinbar führen sie eine gute Ehe.

Anschei­nend macht aus einer Aus­sage eine An­nah­me. Sie be­ruht auf dem äußeren Ein­druck, wobei es kei­ne An­halts­punkte da­für gibt, daß die­ser Ein­druck trü­gt. Das Paar führt also nach au­ßen eine gute Ehe, und alles spricht dafür, daß diese Ehe auch im In­ne­ren so gut ist.

Scheinbar dagegen erzeugt ir­reale Aus­sagen: Eine schein­bar gute Ehe ist dem Schein nach gut, aber tat­säch­lich nicht.

schei­nen und Schein

Anschei­nend und schein­bar gehören zu einer Wortsippe, in deren Zen­trum das Ver­bum schei­nen steht. Es geht zurück auf die ur­indo­germa­nische Wur­zel skiH∙, die als Nasal­präsens ski∙né∙H ins Ger­mani­sche ge­raten ist und dort skīna- lau­tet und als Verb nach der ersten Ab­laut­reihe ge­beugt wird: ich schei­ne, ich schien, ge­schie­nen. Die Be­deu­tung des Wortes ist sicht­bar sein, zu se­hen sein, schei­nen; schim­mern. Dieses Scheinen ist grund­sätz­lich nicht trü­ge­risch, son­dern ein­fach nur Sicht­bar­keit.
Nasalpräsentien sind Ver­ben, die die Gegen­warts­form bil­den, in­dem sie ein ∙n∙ mit­ten in die Wur­zel ein­fügen. Zum Bei­spiel: Aus dem La­teini­schen fi∙n∙gie­ren, aber fik­tiv; aus dem Eng­lischen to sta∙n∙d, aber I stood.
Ablautreihen ist eine Un­ter­glie­de­rung der Beu­gung der star­ken Ver­ben. Wenn Ver­ben den­sel­ben Vokal­wech­sel auf­wei­sen, ge­hören sie zu der­sel­ben Ablaut­reihe.

Deswegen bezeichnen alle Wörter der Wort­sippe von scheinen bis ins 18. Jahr­hun­dert hin­ein ganz schlicht, daß et­was zu se­hen ist: Die Sonne scheint. Son­nen­schein. Bis weit in die Neu­zeit ist all das schein­bar, was zu se­hen ist oder zu­tage tritt. Erra­tum: Das Schim­mern ist nicht vom Schim­mer ab­ge­lei­tet, wie im Video be­haup­tet, son­dern um­ge­kehrt der Schim­mer vom Schim­mern.

Liebt nicht mit Worten nur allein. Laßt eure Liebe schein­bar seyn, durch wah­ren Mund und rech­te Tha­ten.

Opitz

Daß dieser Schein trügt, bedeutet schein­bar offiziell erst von 1780 an. Der Vorgang be­ginnt be­reits um 1741 mit dem Teutsch-La­tei­ni­schem Wör­ter­buch von Jo­hann Leon­hard Frisch. In jener Zeit blü­hen Wis­sen­schaft und Phi­lo­sophie auf. Man suchte nach einer ein­fachen Mög­lich­keit, Wirk­liches deut­lich von Unwirk­lichem zu unter­schei­den. Ein Bei­spiel: Der schein­bare Ort eines Ster­nes ist der Ort, wo dieser Stern zu se­hen ist. Flöge man al­ler­dings dort­hin, wür­de man der Krüm­mung des Lichts auf den Leim gehen und kei­nen Stern fin­den, denn der tat­säch­liche Ort des Sterns un­ter­schei­det sich von seinem schein­baren.

Aus diesem Grund beginnen die Wörterbuchverfasser um die Mitte des 18. Jahrhunderts, schein­bar um­zu­defi­nie­ren. Be­deu­tete es zuvor zu tage tre­tend, sicht­bar sein, so be­deu­tet es jetzt trü­ge­risch schei­nen als.

Den Schein von etwas habend, ohne es wirk­lich zu seyn, und in en­ge­rer Be­deu­tung, den Schein der Wahr­heit habend. Die schein­bare Un­schuld des Spie­les ver­lei­tete ihn zur Sicher­heit. Sie stand in einer schein­baren Ver­legen­heit auf.

Johann Chri­stoph Ade­lung: Gram­ma­tisch-kri­ti­sches Wör­ter­buch der Hoch­deut­schen Mund­art (1780); Zitat gekürzt.Ganzen Eintrag bei der Bayerischen Staatsbibliothek ansehen

Dieser Be­deu­tungs­wech­sel war gut moti­viert. Be­trach­ten wir einige Be­grif­fe, die mit dem Wort­bil­dungs­ele­ment -schein- ge­bil­det sind:

  • schein­bar
  • anschei­nend
  • scheinheilig
  • wahr­schein­lich
  • unschein­bar
  • Scheinangebot

Wo schein am Beginn des Wortes auftaucht, wird der Schein in Kon­trast zum Sein ge­setzt. Die­se Wör­ter ver­wei­sen auf einen trü­geri­schen Schein. Wer schein­hei­lig ist, ist nur zum Schein hei­lig, also sei­nem wah­ren Wesen nach un­hei­lig und un­ehr­lich. Ein Schein­angebot ist kein ehr­lich ge­mein­tes An­gebot. Es wird nur zum Schein ab­gege­ben.

In den Begriffen wahr­schein­lich und anschei­nend steckt der Schein mit­ten im Wort. Hier be­deu­tet Schein nur, daß et­was ir­gend­wie aus­sieht. Daß er trügt, be­haup­ten diese Wör­ter nicht. Das sieht man auch deut­lich an der Ne­ga­tion un­schein­bar. Was un­schein­bar ist, ist bloß kaum zu se­hen. Aber was man davon sieht, das ist es auch.

Wie bei scheinheilig und Scheinangebot steht der Schein bei schein­bar am Wort­anfang. Hier wird der Schein vor­an­ge­stellt und kon­tras­tiert so­mit zum Sein. Der schein­bare Ort eines Sterns ist der Ort, den der Stern dem Schein nach hat.

anscheinend

Anscheinend ist das Partizip Präsens zu anschei­nen und die einzige Form dieses Ver­bums, die heute noch in Gebrauch ist. Es wird stets als Adverb gebraucht. Er war un­schul­dig, aber die An­schei­nun­gen spra­chen gegen ihn. Anschei­nen be­zeich­net also das sicht­bare Bild von et­was oder wie die Sache gese­hen wird. Spricht man heu­te von anschei­nend, dann meint man, daß et­was nach et­was aussieht, man also vom Äu­ßeren auf das In­nere schließt.

Bei AdelungExterner Link zum Originaleintrag bei der Bayerischen Staatsbibliothek findet man Hinweise darauf, daß anscheinend seine Aus­brei­tung dem Schauer­deutsch der Juri­sten ver­dankt und in edler Schreib­art ge­mie­den wurde.

Falsches scheinbar im Umgangsdeutschen

Aber wenn anschei­nend und schein­bar so klar de­fi­niert sind, warum wer­den sie dann so häu­fig ver­wech­selt?

Die Wörterbuchautoren, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahr­hun­derts für die­se Um­deu­tung ver­ant­wort­lich sind, hat­ten Texte im Sinn, bei de­nen der Ver­fas­ser sich ge­nau über­legt hat, ob et­was wirk­lich so ist, wie es aus­sieht, oder nur zum Schein. Wer aller­dings im All­tag eine Aus­sage trifft, trifft sie meist spon­tan. Des­halb wird seit jeher gerne schein­bar ver­wen­det, wo an­schei­nend ge­mäß der heu­te gül­tigen De­fini­tion rich­tig wäre — oder bes­ser: von Sprach­rat­gebern und Wörter­büchern seit zwei­hun­dert­fünf­zig Jah­ren pene­trant pro­pa­giert wird, ohne daß es die mei­sten inter­essier­te.

Vorsicht beim Gebrauch von schein­bar und an­schei­nend!Schein­bar drückt ei­nen der Wirk­lich­keit nicht ent­spre­chen­den Schein aus; an­schei­nend eine Be­ob­ach­tung, an die der Be­rich­ter glau­ben möch­te, ohne sich aber für ihre Stich­hal­tig­keit zu ver­bür­gen. Dem Sinn nach deckt es sich also un­ge­fähr mit augen­schein­lich und of­fen­bar.

Wenn eine Zei­tung schreibt: die Her­ren ver­leb­ten schein­bar ei­nen köst­lichen Abend — so ist das et­was ganz an­de­res, als was der Zei­tungs­schrei­ber sa­gen will.

Wenn je­mand er­zählt: das jun­ge Paar war schein­bar ganz glück­lich, so wird da­durch, ge­wiß ohne Ab­sicht, sein Glück zum Schein­glück vor den Leu­ten ge­macht! Zu solch be­denk­licher Ver­wir­rung kann der fal­sche Ge­brauch ge­rade die­ses Wor­tes füh­ren! Und doch ist jetzt die­se Ver­wechs­lung eine un­se­rer häu­fig­sten Sprach­sün­den!

Gustav Wustmann: Sprach­dumm­heiten. 1955, 13. Aufl., S. 272

Ein Beispiel: Je­mand tritt auf den Bal­kon, sieht den ro­ten Abend­him­mel und sagt: Gibt schein­bar schlech­tes Wet­ter morgen.

Der Mann auf dem Balkon drückt also ir­real aus, was tat­säch­lich poten­tial ist. Denn der rote Abend­him­mel wird ja tat­säch­lich als Zei­chen für ei­nen Wet­ter­umschwung ge­deu­tet. Alles deu­tet darauf hin, nur ganz sicher kann man sich nicht sein. Wer sagt: Gibt schein­bar schlech­tes Wet­ter mor­gen, der meint: Gibt wohl schlech­tes Wet­ter mor­gen oder Gibt an­schei­nend schlech­tes Wet­ter mor­gen oder Es sieht so aus, daß es morgen schlech­tes Wet­ter gibt.

Bastian Sick begründet die Beliebtheit von schein­bar so:

Die Hartnäckigkeit, mit der sich schein­bar am fal­schen Fleck be­haup­tet, ist mög­licher­weise auch mit der ge­stie­genen Be­liebt­heit der End­silbe -barbe­gründ­bar. Außer­dem ist schein­bar an­schei­nend prak­tischer, zu­mal um eine Sil­be kür­zer.

Bastian SickExterner Link zur Quelle.

Diese Begründung ist schon deshalb zurückzuweisen, weil die Beliebtheit von schein­bar um Jahrhunderte älter ist als die der Bildungen auf ∙bar. Dar­über hin­aus ist sie auch gram­mati­ka­lisch falsch: Nur tran­sitive Verben bil­den Ab­lei­tun­gen mit ∙bar und ha­ben dann im­mer pas­sivi­sche Be­deu­tung: et­was tra­gentragbar et­was, was ge­tra­gen wer­den kann. Schei­nen ist jedoch ein in­transi­tives Verb und schein­bar nicht et­was, was ge­scheint wer­den kann. Tran­sitiv ist ein Verb, wenn es ein Ob­jekt (Ak­kusa­tiv) bei sich hat.

Scheinbar ist die Adjektivableitung zum Substantiv Schein und be­deu­tet Den Schein tragend/füh­rend nach dem Sche­ma der de­nomi­na­len Ab­lei­tun­gen kost­bar, of­fen­bar, dank­bar, wun­der­bar, die aktivische Be­deu­tung ha­ben. Schein wie­der­um ist von schei­nen ab­gelei­tet (nicht um­ge­kehrt).

Ernsthafter könnte man zur Begründung für die Beliebtheit von schein­bar annehmen, das ir­reale schein­bar stehe mit­ten in der Wort­sippe von schei­nen als einziger Be­griff für Ir­reali­tät. Das ist jedoch nicht der Fall, weil Ir­reali­tät über­all dort besteht, wo schein- das erste Glied einer Zu­sam­men­set­zung bil­det: Schein­ange­bot, schein­hei­lig. Es fällt auch ins Ge­wicht, daß schein­bar nur als Ad­verb fälsch­lich ver­wen­det wird, als Ad­jek­tiv da­gegen ge­mäß der neu­en De­fini­tion:

  • Adverb Gibt scheinbar schlechtes Wetter morgen.
  • Attribut Das sind alles scheinbare Gründe.
  • Prädikatsnomen Diese Gründe sind nur scheinbar.

Wir sehen den Grund für die Beliebtheit von schein­bar dar­in, daß Aus­sagen im All­tag spon­tan ge­macht wer­den, ohne daß man be­urtei­len kann, ob et­was wirk­lich oder un­wirk­lich ist. So findet man un­echte Ir­reali­tät in ge­spro­che­nem Deutsch an vie­len Stel­len, zum Bei­spiel beim Kon­junk­tiv 2 der HöflichkeitTutorial: Kon­junk­tiv der Höflichkeit:

  • Könnten Sie mir bitte die Tür aufhalten?
  • Wie wäre es, wenn wir noch etwas trinken?
  • Warst du beim Friseur? Könnte schon sein.

Höflichkeit entsteht dadurch, daß man die Bitte ir­real for­mu­liert, damit sich der An­gespro­chene nicht vor voll­endete Tat­sachen ge­stellt fühlt.

Ein ähnliches Motiv findet man in der Wen­dung: Ich wüß­te nicht, was dar­an nicht stim­men soll­te.

So wird auch scheinbar im Alltag durchaus korrekt gebraucht, wenn eine in Wahr­heit po­ten­ti­ale Aus­sage ir­real for­mu­liert wird. Mit die­ser Schein­ir­realität möchte der Spre­cher sich selbst zu­rück­neh­men. Manch­mal kann das Ziel auch Ironie sein:

  • Du kommst scheinbar überhaupt nicht mehr vorbei. Aber schön, daß du hier bist.

Ausdrücke mit scheinen und ähnliche Konstruktionen

Neben scheinbar und anscheinend kennt das Deut­sche aber auch eine un­er­meß­liche Zahl von Wen­dungen, bei denen es um das Schlie­ßen vom Äu­ßeren auf das Innere geht:

  • Es scheint …
  • Es sieht so aus …
  • Der Eindruck …
  • Es hat den Anschein …
  • Er erweckt den Eindruck …
  • Er wirkt …

Welchen Aussagemodus ha­ben Aus­sagen, die auf diese Weise eingeleitet wer­den? Das Deut­sche kann durch den fol­gen­den Neben­satz oder einen anderen An­schluß prä­zise zum Aus­druck brin­gen, ob die Aus­sage real, po­ten­ti­al oder ir­real ist.

Daß-Sätze

Der normale Anschluß ist ein Daß-Satz. Daß-Sätze geben stets den Inhalt von dem an, worauf sie sich syn­tak­tisch beziehen. Sie sind also At­tribut­sätze.

  • Die Tatsache, daß du kommst, ist aber schön.

Oft wird das Bezugswort im übergeordneten Satz weg­ge­las­sen. Aus dem At­tri­but­satz wird dann ein Sub­jekt- oder Ob­jekt­satz:

  • Die BlumeSubjekt ist aber schön.
  • Daß du kommst,Subjekt ist aber schön.
  • Ich will ein EisObjekt.
  • Ich will, daß du kommstObjekt.

Steht der Daß-Satz im Indikativ, ist die Aus­sage Poten­tia­lis. Der Poten­tia­lis kommt durch die Ein­lei­tung Es sieht so aus … zum Aus­druck.

  • Er erweckt den Eindruck, daß ihn das alles nichts angeht.

Steht der Konjunktiv 2, ist die Aussage Irrealis.

  • Er erweckt den Eindruck, daß ihn das alles nichts anginge.

Im ersten Satz stimmt der Eindruck, oder es ist zumindest wahr­schein­lich daß er stimmt. Im zwei­ten Satz möchte der Spre­cher sagen, daß es ihn sehr wohl et­was an­geht, daß er jedoch vorgibt, daß wäre nicht der Fall.

Es scheint mit Infinitiv

Ist das Subjekt des Hauptsatzes auch das Subjekt des Daß-Satzes, weicht man auf die In­fini­tiv­kon­struk­tion aus. Das gilt auch, wenn das Sub­jekt des Glied­sat­zes eine Per­son, das des Haupt­satzes nur es ist.

  • Er/es scheint, daß er krank ist.
  • Er scheint krank zu sein.

Diese Aussage ist wie der indi­ka­ti­vi­sche Daß-Satz ein Realis oder Poten­tia­lis. Realis, wenn man durch den äußeren Ein­druck sicher ist, daß er krank ist. Poten­tia­lis, wenn man es für wahr­schein­lich hält. Im All­tag lassen sich die bei­den Fälle kaum unter­schei­den, und sie sol­len auch nicht unter­schie­den wer­den.

Irreal kann diese Kon­struk­tion nur dadurch wer­den, daß noch ein Wi­der­spruch angefügt wird:

  • Er scheint krank zu sein. Obwohl ich nicht daran glaube.

Als-ob-Sätze

Daß-Sätze geben den tatsächlichen Inhalt des­sen an, wo­rauf sie sich be­zie­hen. An­stel­le von einem kon­junk­tivi­schen Daß-Satz kann man den Ein­druck auch mit et­was anderem ver­glei­chen.

  • Es schien, als wäre die ganze Welt gegen sie.
  • Es schien, als ob die ganze Welt gegen sie wäre.

Vergleichssätze mit als (ob) stehen immer im Konjunktiv 2, weil das zu Ver­glei­chen­de nicht mit dem Ver­gleich über­ein­stimmt. Es be­steht da­zwi­schen keine Iden­tität, son­dern nur eine hypo­the­tische Ver­knüp­fung. Oft sieht man den Kon­junk­tiv 1 in Ver­gleichs­sät­zen: als ob er sei, habe, gehe usw. Der Ver­fas­ser hält den Kon­junk­tiv 1 für ge­ho­be­ner und kor­rek­ter. Der Kon­junk­tiv 1 hat hier allerdings nichts zu suchen und ist immer falsch.

Wo allerdings nichts ver­gli­chen wird, darf auch kein Ver­gleichs­satz an­geschlos­sen wer­den. Eben dies gehört zu den häu­fig­sten Feh­lern im Deut­schen:

Wenn Roan und Taru nachmittags von der Schule nach Hause kom­men, gehen sie erst ein­mal ihre jun­gen Freun­de be­suchen. Und es scheint, als ob die Ele­fan­ten schon dar­auf war­te­ten.

Spiegel OnlineExterner Link zu Spiegel Online

Man sieht dem Zitat an, daß sein Urheber die gesamte Kon­struk­tion und auch die Verwendung des Kon­junk­tivs nicht ver­stan­den hat. Weil das Syn­tag­ma schien, als ob oft vorkommt, nimmt er irr­tüm­lich an, dies wäre der nor­male An­schluß. Tat­säch­lich ent­hält der Ver­gleichs­satz aber gar kei­nen Ver­gleich, son­dern den Inhalt des Schei­nens selbst. Außer­dem ist die Aus­sage ir­real, ob­wohl der Ver­fas­ser ge­nau das Gegen­teil be­absich­tigt hat. Richtig wäre ein Daß-Satz:

Wenn Roan und Taru nachmittags von der Schule nach Hause kom­men, gehen sie erst ein­mal ihre jun­gen Freun­de be­suchen. Und es scheint, daß die Ele­fan­ten schon darauf warten.

Ebenso falsch ist der Vergleichssatz mit Indikativ:

Carlos Barrios […] klettert aus der Ret­tungs­kap­sel. Er fällt sei­nem Va­ter Antenor in die Arme und umarmt jeden ein­zel­nen sei­ner Ret­ter. Auf der Trage, auf der er in den Medi­zin­con­tai­ner ge­bracht wird, winkt er fröh­lich in die Men­ge. Es scheint, als ob er das 69 Tage wäh­rende Mar­tyri­um unter Tage gut über­stan­den hat.

Spiegel OnlineExterner Link zu Spiegel Online

Zusammenfassung und Empfehlung

Das Verbum scheinen verrät selbst nicht, ob es um Sein oder Schein geht. Es sagt nur, daß man mit Hilfe eines äußeren Ein­drucks auf et­was schließt. Hält man die­sen Ein­druck für wahr oder wahr­schein­lich, schließt man stets einen Daß-Satz im Indi­kativ an. Möch­te man den Poten­tia­lis, also die Wahr­schein­lich­keit ohne völ­lige Gewiß­heit her­vor­heben, löst man das Satz­gefüge auf und ersetzt es durch einen Haupt­satz mit anschei­nend.

Irreales wird durch konjunktivische Daß-Sätze oder einen Ver­gleichs­satz aus­ge­drückt, der ohne­hin im­mer im Kon­junk­tiv 2 steht. Außer­dem kann man eine nor­male Aus­sage durch schein­bar ir­real machen. Ver­wen­det man scheinbar als Ad­jektiv­attri­but, wird nur das Be­zugs­wort ir­real, bei schein­bar als Prä­dikats­nomen oder als Adverb die ge­samte Aus­sage.

Das dicke Deutschbuch
von Belles Lettres

Die großen Themen von Belles Lettres in einer rasanten und witzigen Erzählung:

Grammatisches Geschlecht, Genitiv, gutes Deutsch und schlechtes Deutsch, Konjunktiv, Anführungszeichen und Zitieren, die Zukunft der deutschen Sprachen und vieles mehr!

Info und LeseprobeInfo und im Browser loslesen ePubLeseprobe als epub-Datei herunterladen PDFLeseprobe als PDF-Datei herunterladen